BonFrit Slogan
SlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshow

Mit einer Fritte fing alles an

Oft fuhr ich mit meinen Eltern nach Holland und Belgien ans Meer. Ich freute mich auf den Strand und die Nordsee. Und – natürlich auf die leckeren Fritten, die es so bei uns zu Hause einfach nicht gab.

Ein Kindheitstraum

Gute Fritten in Köln? Das wollte ich auch. In Brüssel entdeckte ich vor einigen Jahren die Friterie von Martin Apers auf dem Place Saint-Josse. Diese Fritten waren unglaublich gut - und da waren sie wieder, die Bilder aus der Kindheit. Das war die Geburtsstunde von BonFrit.

Der besondere Imbiss

Die kleine Mahlzeit hat eine Jahrhunderte alte Tradition. Heutzutage findet man in der gehobenen Gastronomie oft landestypische Arten eines Imbisses: die deutsche Brotzeit, die österreichischen Jausen, die französischen Canapés, die italienischen Bruschetta oder die spanischen Tapas. Ich bereiste also die Großstädte Europas und beschäftigte mich mit Land und Leuten, mit gutem Essen und natürlich mit Kartoffeln. Besonders wichtig für das Konzept BonFrit: traditionelle Zubereitung der Speisen und ein Stück flämisches Lebensgefühl. Genussimbiss neu definiert: die Friterie de Luxe.

Ich sage Bon Appétit oder auf Holländisch "smakelijk".

Jörg Beilke